Pflichtquote für die Beschäftigung Schwerbehinderter

Arbeitsrecht

Die Pflichtquote für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen liegt bei 5 % der Arbeitsplätze für private und öffentlich-rechtliche Arbeitgeber, die über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügen.

Der Arbeitgeber hat dem zuständigen Arbeitsamt spätestens bis zum 31. März jedes Jahres aufgegliedert nach Monaten für das vorangegangene Kalenderjahr die Daten anzuzeigen, die zur Berechnung des Umfangs der Beschäftigungspflicht, zur Überwachung ihrer Erfüllung und der Ausgleichsabgabe notwendig sind. Die Meldung ist mit dem amtlichen Vordruck der BA vorzunehmen oder per IW-Elan elektronisch übermitteln. Diese Software kann kostenlos heruntergeladen werden. Die Anzeige selbst kann elektronisch übermittelt oder ausgedruckt und per Post verschickt werden. Arbeitgeber haben damit auch die Möglichkeit die Ausgleichsabgabe zu berechnen. Die Software verfügt über eine Schnittstelle zu Personalsoftware, so dass Daten alternativ auch jedes Jahr in aktualisierter Form importiert werden können.

Gleichzeitig hat der Arbeitgeber die von ihm im sog. Selbstveranlagungsverfahren errechnete Ausgleichsabgabe für das vorangegangene Kalenderjahr an das für ihn zuständige Integrationsamt abzuführen.

Der Arbeitgeber hat wie folgt vorzugehen:

1. Pflicht zur Beschäftigung Schwerbehinderter

Zunächst muss festgestellt werden, ob der Betrieb grundsätzlich verpflichtet war, schwerbehinderte Arbeitnehmer zu beschäftigen. Relevant ist insofern, ob er im Jahresdurchschnitt monatlich zumindest 20 Arbeitsplätze hatte. Diese Feststellung ist durch Addition der Anzahl der monatlichen Arbeitsplätze und sodann Division der ermittelten Summe durch 12 Monate zu treffen. Hatte demnach ein Betrieb im Jahresdurchschnitt monatlich mehr als 20 Arbeitsplätze hatte, war er zur Beschäftigung schwerbehinderte Arbeitnehmer verpflichtet.

2. Anzahl der zu beschäftigenden Schwerbehinderten

Der Umfang der Beschäftigungspflicht richtet sich nach der absoluten Zahl der durch Addition der Monatszahlen zu errechnenden Arbeitsplätze, die während des Jahres von Arbeitnehmern besetzt waren. Für die Berechnung dieser Jahresarbeitsplätze sind die Zahlen der monatlichen Arbeitsplätze zu einer Jahressumme zu addieren:

Generell müssen auf 5 % der Jahresarbeitsplätze Schwerbehinderte beschäftigt werden. Sich bei der Berechnung ergebende Bruchteile von 0,5 sind gem. § 74 Abs. 2 SGB IX aufzurunden.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 22.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.036 Beratungsanfragen

Bin beeindruckt!

Boris Vetter, Hergatz

vielen Dank, kann man nur weiterempfehlen

Verifizierter Mandant