Die Pyramide arbeitsrechtlicher Gestaltungsfaktoren

Arbeitsrecht

Die Pyramide arbeitsrechtlicher Gestaltungsfaktoren bezeichnet das Verhältnis verschiedener Rechtsquellen zueinander und ergibt sich in absteigender Reihenfolge aus:

  • Grundgesetz
  • Gesetz (im formellen Sinn)
  • Rechtsverordnung
  • Tarifvertrag
  • Betriebsvereinbarung
  • Arbeitsvertrag
  • Weisung des Arbeitgebers.
Die niedere Ebene darf der höherrangigen nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers widersprechen.

Bei gleichem Rang verdrängt die jüngere Regelung die ältere und die speziellere die allgemeinere.

Der Sachverhalt muss in den Regelungssachverhalt der höherrangigen Norm fallen und  die höherrangige Norm muss zwingenden Charakter haben.

Die Pyramide arbeitsrechtlicher Gestaltungsfaktoren wird durch das Günstigkeitsprinzip durchbrochen, dies bedeutet, dass die günstigste Norm für den Arbeitnehmer zur Geltung kommt.

Letzte Aktualisierung: 12.12.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.711 Beratungsanfragen

Vielen Dank Frau Klein, genau die Antwort wollte ich hören und dann auch noch so schnell.

Jürgen Koch, Kornwestheim

Perfekt, wie immer!

Olaf Sieradzki, Bad Hönningen