Tempo-30-Zonen

Verkehrsrecht

Tempo-30-Zonen sind immer öfter in geschlossenen Ortschaften zu finden. Seit dem 1.2.2001 wurde deshalb in § 39 Abs. 1 a StVO festgelegt, daß innerhalb geschlossener Ortschaften abseits von Vorfahrtsstraßen mit Tempo-30-Zonen gerechnet werden muß. Kraftfahrer können sich also nicht mehr darauf berufen, eine entsprechende Zone übersehen zu haben.

Zwar wurde hiermit nicht die Regelhöchstgeschwindigkeit innerorts von 50 km/h auf 30 km/h reduziert, die Anordnung entsprechender Zonen ist hierdurch jedoch erleichtert worden. Straßen des überörtlichen Verkehrs (Bundes-, Landes-, Kreisstraßen) können nicht zu einer Tempo-30-Zone gemacht werden, ebensowenig wie andere Vorfahrtsstraßen.

Innerhalb einer Tempo-30-Zone gilt an Kreuzungen und Einmündungen grundsätzlich "rechts vor links", wobei jedoch Ausnahmen möglich sind.

Statt Tempo-Schwellen oder Einengungen sollen Markierungen ausreichen, bauliche Veränderungen (Fahrbahneinengungen, verengte Einfahrtbereiche, Aufpflasterungen oder Fahrbahnmarkierungen, etc.) zur besonderen Kennzeichnung sind nicht mehr erforderlich.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 01.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.533 Beratungsanfragen

Schnelle und kompetente Beratung jederzeit wieder

Anja Klein, Morbach

Alle Fragen sind trotz komplexen Sachverhalts kompetent und verständlich beantwortet worden. Es hat mir in meiner Entscheidung sehr geholfen.

Verifizierter Mandant