Gefährdungshaftung

Verkehrsrecht

Die Gefährdungshaftung ist eine verschuldensunabhängige Haftung, die dann greift, wenn sich beim Verantwortlichen eine selbst verursachte Gefahr verwirklicht hat (§§ 7 ff StVG). Somit steht die Gefährdungshaftung im Gegensatz zur Verschuldungshaftung. Durch die Verwirklichung der Gefahr entsteht eine Schadensersatzpflicht gegenüber dem Geschädigten. Der Geschädigte muß aufgrund der Gefährdungshaftung ein Verschulden des Schädigers nicht nachweisen.

Die Haftung ist nur dann ausgeschlossen, ein Unfall durch höhere Gewalt verursacht worden ist. Die Voraussetzungen sind daher enger als früher, als zum Haftungsausschluss bereits ein für den Halter unabwendbares Ereignis ausreichend war.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 01.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 126.036 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und kompetente Beratung zu einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

Dr. Jutta Waizenegger, Isny

Nein, alles Wesentliche ist bereits oben gesagt. Eine weitere Frage zum Thema werde ich nach Anklicken von "Fragen" hier unten auf der Seite stell ...

Verifizierter Mandant