Skistunde auf ungeeigneter Piste und die Haftung bei Skiunfall

Reiserecht

Skilehrer dürfen dem Schüler keine Risiken zumuten, denen diese mit ihren Fähigkeiten bei den gegebenen Schnee- und Witterungsverhältnissen nicht gewachsen sind. Aus diesen Gründen hat der Skilehrer mit seinen Schülern abseits vom allgemeinen Sportbetrieb zu üben und setzt die Skischüler den drohenden Gefahren des allgemeinen Sportbetriebes nicht aus.

Die Skischule haftet für die Folgen eines Skiunfalls ihres Schülers, der im Rahmen einer Übungsstunde auf einer zu schweren Piste während des laufenden Sportbetriebs passiert. Skischüler dürfen während des Unterrichts keinen erheblichen Risiken ausgesetzt werden.

LG Deggendorf, 12.11.2014 - Az: 22 O 298/14

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 98.158 Beratungsanfragen

Ich wurde von Herrn RA Theurer sehr nett und kompetent beraten. Ich fühle mich nun grundlegend informiert und abgesichert. Das Preis-/Leistungsver ...

C. Kim, Berlin

Sehr kompetenter Anwalt.

Verifzierter Mandant