Auch nach 52 Jahren keine Umbettung eines beerdigten Toten

Familienrecht

Nur unter besonderen Umständen kann eine Umbettung eines beerdigten Toten in Erwägung gezogen werden. Üblicherweise betrifft dies den Fall, dass Bestattungsart und –ort nicht dem Willen des Verstorbenen entsprechen.

Schwierig wird es indes dann, wenn sich der Wille des Verstorbenen nicht anhand objektiver Anhaltspunkte aufklären lässt. Dann steht die Totenruhe der Umbettung in aller Regel entgegen.

Weder der Umstand, dass im Herkunftsland des Verstorbenen eine gesellschaftliche Verpflichtung zur Beisetzung in einem Familiengrab besteht, noch der Einwand, dass die Grabpflege aufgrund eines Umzugs ins Ausland nicht mehr persönlich wahrgenommen werden kann stellt keine pauschale Rechtfertigung für die Durchbrechung der Totenruhe dar.

Es ist zwar grundsätzlich so, dass die Ausübung des Totenfürsorgerechts der Angehörigen im Einzelfall der Totenruhe vorgehen kann.

Hier war aber nach dem Vortrag des Klägers anzunehmen, dass dieser selbst in absehbarer Zeit auch im Ausland nicht mehr in der Lage sein werde, die Totenfürsorge auszuüben.

Zudem lebt noch Enkel des Verstorbenen in Bayern - dieser könnte die Grabpflege übernehmen.

Grundsätzlich bestand noch ein weiterer schwerwiegender Grund gegen das Umbettungsverlangen: Im Grab war noch eine Frau beerdigt worden, so dass die Öffnung des Grabes und eine Untersuchung der möglicherweise vermischten Gebeine zur Trennung jedenfalls mit einer Störung der Totenruhe einer anderen Person verbunden gewesen wäre.

Die Folge: Das Umbettungsverlangen scheiterte.

VGH Bayern, 08.06.2011 - Az: 4 ZB 11.566

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.069 Beratungsanfragen

es war eine verzwickte geschichte,aber die beratung war doch gut.

Verifizierter Mandant

ich möchte mich für die Information bedanken. Sie haben mir die Fragen, die ich Ihnen gestellt habe, so beantwortet wie ich sie wissen muss.

Verifizierter Mandant