Erbe oder Vermächtnis - gibt es einen Unterschied?

Familienrecht

Der oder die durch Gesetz oder Testament bzw. Erbvertrag eingesetzten Erbe(n) werden mit dem Tod des Erblassers entweder allein oder gemeinsam als Erbengemeinschaft automatisch Rechtsnachfolger des Erblassers. Man spricht hier von Gesamtrechtsnachfoge. Der Erbe tritt also mit allen Rechten und Pflichten an die Stelle des Erblassers. Er kann also auch Schulden oder andere Verbindlichkeiten erben - ebenso wie Pflichten aus einer Vermächtnisverfügung.

Eine Vermächtnisverfügung räumt dem Vermächtnisnehmer nur einen obligatorischen Anspruch auf Erhalt des Vermächtnisses ein. Dieser Anspruch bezieht sich auf die Herausgabe eines genau bezeichneten Nachlassobjektes, Zahlung eines bestimmten Geldbetrags oder Einräumung einer sonstigen Rechtsposition (z.B. eines Wohnrechts) an den Vermächtnisnehmer und richtet sich gegen den Erben.

Der Vermächtnisnehmer nimmt hierdurch keine eine Erbenstellung ein. Dennoch haben Erbe und Vermächtnisnehmer miteinander zu tun: Der Erbe wird Schuldner des Vermächtnisses und der Vermächtnisnehmer ein Gläubiger auf seinen im Testament festgelegten Anspruch. Ein Vermächtnisnehmer übernimmt also im Gegensatz zum Erben keine (weiteren) Rechte und Pflichten des Erblassers. Auch wird ein Vermächtnisnehmer nicht automatisch bei Erbfall Eigentümer des Vermächtnisses - er muss seinen Anspruch erst einmal durchsetzen. Ein Vermächtnisnehmer kann somit frei entscheiden, ob er dieses annehmen will oder nicht. Sofern der Vermächtnisnehmer vor dem Erblasser verstirbt, wird das Vermächtnis unwirksam.

Sonderfall Vorausvermächtnis

Auch einem Erben kann ein Vermächtnis gemacht werden. Dieses erhält der Erbe ohne Anrechnung auf seinen Erbteil zusätzlich vorab aus dem Nachlas - und zwar auch dann, wenn er das Erbe ausschlägt. Der verbleibende Nachlas wird dann zur Bestimmung der Erbquoten verwendet. Um Unklarheiten zu vermeiden, sollte insbes. bei einem selbstverfassten Testament professionelle Hilfe hinzugezogen werden, da es immer wieder Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung gibt.

Vermächtnis im Testament

Auch im Testament kann ein Vermächtnis angeordnet werden, so ist die Zuwendung von einzelnen bestimmten Gegenständen im Zweifel als Anordnung eines Vermächtnisses anzusehen (z.B. "Dass Werkzeug im Schuppen soll mein Bastelfreund XY erhalten. Mein restliches Vermögen vermache ich meinen Kindern.").

Es ist auch möglich, die gesamte Erbschaft mittels Vermächtnis einem Dritten zuzuwenden, wenn deutlich gemacht wird, dass die Auslegungsregel des § 2087 BGB nicht gelten soll (Universalvermächtnis).

Es ist also ratsam, die Begriffe vermachen und vererben nicht synonym im Testament zu verwenden, da dies rechtlich zu zwei völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen würde.

Letzte Aktualisierung: 31.01.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.826 Beratungsanfragen

Ausführliche, präzise, verständliche und schnelle Antwort - ich bin rundum sehr zufrieden!

Verifizierter Mandant

Klasse, sehr ausführlich und verständlich beantwortet! Danke!

Verifizierter Mandant