Rechnungslegung über das Taschengeld?

Betreuungsrecht

Bei der Beantwortung der Frage, in welcher Weise der Betreuer dem Betreuungsgericht über die Verwendung von Taschengeld des Betreuten Rechnung legen muss, ist zu differenzieren:

Wenn das Taschengeld von einer dritten Stelle, beispielsweise von einem Heim verwaltet wird, das dazu Taschengeldkonten führt, so gehört es zur ordnungsmäßigen Rechnungslegung, dass auch über den Stand und die Entwicklung des Taschengeldkontos berichtet wird. Dazu sind dann auch die Kontounterlagen vorzulegen.

Wie aber der Betreute selbst das ihm aus einem solchen Taschengeldkonto oder unmittelbar vom Betreuer zur freien Verfügung übergebene Geld verwendet, muss nicht belegt werden.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 99.796 Beratungsanfragen

Sie haben eine gute Idee super umgesetzt. Empfehle Sie gern weiter. Vielen Dank.

Verifzierter Mandant

Einfach SUPER! Schnell, kompetent, auf den Punkt gebracht. Kann ich nur jedem empfehlen.

Verifzierter Mandant