Befristung zur Vertretung eines erkrankten Arbeitnehmers

Arbeitsrecht

Eine Befristung zur Vertretung eines erkrankten Arbeitnehmers ist auch dann zulässig, wenn der fragliche Arbeitnehmer bereits seit Jahren erkrankt ist - hierbei handelt es sich um einen sachlichen Grund. Daher kann der befristet eingestellte Arbeitnehmer keine unbefristete Weiterbeschäftigung verlangen. Selbst nach einer jahrelangen Krankheit darf der Arbeitgeber von einer Rückkehr der Stammkraft ausgehen, sofern der erkrankte Mitarbeiter nicht erklärt hat, dass die Arbeit nicht wieder aufgenommen wird.

Es besteht aber weder eine Verpflichtung des Arbeitgebers dazu, vor Abschluss des befristeten Vertrages im Gespräch mit der Stammkraft abzuklären, wie sich deren Gesundheit entwickelt, noch dieser wegen Krankheit zu kündigen und so eine unbefristete Stelle zu schaffen.

LAG Rheinland-Pfalz, 05.07.2012 - Az: 11 Sa 26/12

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.808 Beratungsanfragen

Für Ihre schnelle und wirklich sehr gut schon aufschlussreiche Analyse möchte ich noch diesem Wege danken. Sie haben wir mit ihrer Aufgliederung d ...

T. Möller, Petershausen

Danke für die hervorragende Beratung.

Verifizierter Mandant