Kopftuchverbot auf der Arbeit?

Arbeitsrecht

Ein kirchlicher Arbeitgeber kann allenfalls von den Arbeitnehmern, die Tendenzträger sind, die Einhaltung der wesentlichen kirchlichen Grundsätze verlangen. Hat der Arbeitgeber bei der Einstellung keine bestimmte Religion zur Voraussetzung gemacht, so muss er sich auch in seinem weiteren Verhalten an der Einstellungsentscheidung messen lassen und kann sich nicht auf die Ausnahmebestimmungen des AGG berufen. Eine Arbeitnehmerin kann daher ein islamisches Kopftuch tragen. Dies fällt in den Schutzbereich der Glaubens- und Bekenntnisfreiheit.

ArbG Köln, 06.03.2008 - Az: 19 Ca 7222/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 129.111 Beratungsanfragen

Ich wurde sehr schnell und kompetent beraten. Die Antwort von Herrn Theuer war umfassend und klar gegliedert, so dass ich aufgrund der Antwort nun ...

Verifizierter Mandant

Die ganze Sache ist optimal für den Nachfragenden angelegt;geringer Zeitaufwand für mich und angemessene Kosaten bei schneller und guter Bearbeitu ...

Verifizierter Mandant