Entschädigung nach dem AGG muss unter Umständen teilweise zurückgezahlt werden!

Arbeitsrecht

Im vorliegenden Fall stellte ein Arbeitgeber einige Wochen nachdem er einem Stellenbewerber eine Entschädigungszahlung wegen einer Altersdiskriminierung gezahlt hatte fest, dass der Bewerber von mindestens zwei weiteren Unternehmen vergleichbare Entschädigungen verlangt hatte, die ebenfalls "junge" Mitarbeiter/-innen gesucht hatten.

Der betroffene Arbeitgeber erklärte darauf die Anfechtung des Entschädigungsvertrages und verlangte die Rückzahlung der gezahlten Entschädigung i.H.v. 2.200 Euro.

Die Parteien haben einen Vergleich geschlossen, in dem sich der Bewerber zur Rückzahlung von 500 Euro an den Arbeitgeber verpflichtet. Nach Erhalt dieses Betrages wird der Arbeitgeber die Summe an ein Kinderheim in Krefeld spenden.

ArbG Krefeld, 09.12.2008 - Az: 4 Ca 1686/08

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.158 Beratungsanfragen

Sehr schnell, sehr kompetent, sehr günstig. Kann ich nur empfehlen.

Norbert Anderson, Ansbach

Vielen Dank für die sehr zügige Beratung und die Möglichkeit, auch mehrfach kostenlos Nachfragen zu stellen.

Verifizierter Mandant