Kein Unfallversicherungsschutz beim Tanken auf dem Heimweg

Arbeitsrecht

Eine Verletzung beim Tanken auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz, ist nicht unfallversichert. Eine Ausnahme besteht nur, wenn der Treibstoff überraschend ausgegangen ist und man ohne zu Tanken die Fahrt nicht hätte fortsetzen können.

Tanken ist für Berufspendler grundsätzlich Privatsache. Man ist auch dann nicht unfallversichert, wenn man den Wagen während des Feierabends für die Fahrt am nächsten Morgen auftankt.

Im vorliegendem Fall hatte eine Kellnerin, die jeden Tag zu ihrem Arbeitsplatz in Dortmund 130 Kilometer mit dem Auto fahren muß. An einem Samstag hatte sie auf dem Heimweg nur wenige Minuten von der Wohnung entfernt getankt und sich dabei einen Knöchel gebrochen.

Dafür bekommt die Klägerin keine Leistungen von der Berufsgenossenschaft. Das Argument, sie habe am Abend tanken wollen, weil sie bereits auf Reserve fuhr, war nicht überzeugend.

BSG - Az: B 2 U 29/97 R

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 104.714 Beratungsanfragen

Die Abwicklung war freundlich, völlig unkompliziert und sehr schnell. Alle offenen Fragen wurden innerhalb 24h beantwortet. Absolut professionell. ...

Verifizierter Mandant

Bin mit der Bearbeitung zufrieden

Gerhard Reichmann, Berlin