Arbeitsbereitschaft

Arbeitsrecht

Ein Arbeitnehmer ist verpflichtet, sich am Arbeitsplatz aufzuhalten, so daß die Arbeit bei Bedarf jederzeit aufgenommen werden kann. Es ist nicht notwendig, daß eine konkrete Arbeitstätigkeit verrichtet wird. Das BAG hat Arbeitsbereitschaft als eine "Zeit wacher Aufmerksamkeit im Zustand der Entspannung" definiert. Der Arbeitnehmer muß sich also am Arbeitsplatz aufhalten und darüber hinaus bereit sein, ohne Fremdaufforderung die Arbeit jederzeit aufzunehmen.

Zeiten der Arbeitsbereitschaft sind Arbeitszeit und entsprechend zu vergüten, sie werden jedoch nicht wie volle Arbeitszeit gewertet. Nach der Rechtsprechung des BAG sind einzelvertraglich oder tarifvertraglich vereinbarte Abschläge oder auch Pauschalen zulässig. Fällt während der Arbeitszeit regelmäßig und in erheblichen Umfang Arbeitsbereitschaft an, so kann die Arbeitszeit über mittels Tarifvertrag, Betriebs- oder Dienstvereinbarung über die 10-Stunden-Grenze des Arbeitszeitgesetzes ausgedehnt werden (§ 7 Absatz 1 Nr. 1a ArbZG).

Abzugrenzen ist Arbeitsbereitschaft sowohl von der Rufbereitschaft als auch vom Bereitschaftsdienst.

Letzte Aktualisierung: 13.08.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von PCJobs

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.641 Beratungsanfragen

Sie haben mir sehr geholfen!. Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Beratung.

Verifizierter Mandant

Sehr schnelle Bearbeitung meiner Frage. Bin mit der Antwort uneingeschränkt (da verständlich und nachvollziehbar dargelegt) zufrieden. Werde bei B ...

Verifizierter Mandant