Maklervertrag durch schlüssiges Verhalten

Mietrecht

Ein Maklervertrag kann auch durch so genanntes schlüssiges Verhalten zustandekommen. Ein ausdrücklicher schriftlicher oder mündlicher Vertragsschluss ist nicht erforderlich. Allerdings ist es Sache des Maklers das Vorhandensein eines Maklervertrags nachzuweisen. Bei einem Vertragsschluss durch schlüssiges (konkludentes) Verhalten sind die Voraussetzungen relativ streng.

Ein Vertragsschluss mit dem Mieter durch schlüssiges Verhalten kommt in der Regel nicht in Betracht, wenn der Makler schon auf Seiten des Vermieters tätig wird oder wenn der Mieter davon ausgehen kann. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Makler vom Mietinteressenten lediglich gebeten wird, ihm ein Objekt "aus einem Bestand" nachzuweisen oder wenn er sich auf ein vom Makler veröffentlichtes Angebot hin bei diesem meldet. Anders ist es aber, wenn der Makler dabei ausdrücklich eine Provisionsforderung stellt.

Liegt nach diesen Grundsätzen kein Maklervertrag vor, kann der Makler auch dafür, dass er den Interessenten, mit dem dann der Mietvertrag geschlossen worden ist, zu einem Besichtigungstermin eingeladen hat, keine Provision verlangen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von WDR "Mittwochs live"

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 105.296 Beratungsanfragen

Vielen Dank für Ihre umfassende Antwort auf unsere Nachfrage. Damit ist für uns soweit alles geklärt. Ihren Service können wir auf jeden Fall weit ...

Verifizierter Mandant

Ich fand es sehr gut, dass mich der Anwalt persönlich kontaktiert hat.

Verifizierter Mandant