AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Vergütungsanspruch des Umgangspflegers ohne vorherige förmliche Bestellung

Ein im Vergütungsfestsetzungsverfahren festzusetzender Vergütungsanspruch des Umgangspflegers setzt voraus, dass dieser vor der Aufnahme seiner Tätigkeiten wirksam nach §§ 1915 Abs. 1 Satz 1, 1789 Satz 1 BGB bestellt wurde.

Ohne eine förmliche Bestellung kann der Umgangspfleger im Vergütungsfestsetzungsverfahren Ersatz von Aufwendungen und eine Vergütung auch dann nicht verlangen, wenn er bereits zuvor auf Veranlassung des Gerichts tätig geworden ist.
BGH, 30.08.2017 - Az: XII ZB 562/16
ECLI:DE:BGH:2017:300817BXIIZB562.16.0
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von DIE ZEIT und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen
Das könnte Sie auch interessieren
Schadensersatz bei Verletzung des Umgangs ... Hochzeit im Ausland
Kostenloser Newsletter zum Familienrecht:
 

RSS-Feed zum Familienrecht  | Nach Oben