Bremsen für Ente ...

Verkehrsrecht

Im vorliegenden Fall hatte eine Autofahrerin aufgrund einer Ente, die sich auf der Straße befand, so stark gebremst, daß die Autofahrerin einen Auffahrunfall verursachte weil eine nachfolgende Autofahrerin nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Die Verursacherin muß für 1/4 des Schadens aufkommen.

Die Verursacherin hätte versuchen müssen, die Ente mittels Hupen zu vertreiben. Unter Beobachtung des nachfolgenden Verkehrs hätte es einer geübten Fahrerin möglich sein müssen, binnen 3-5 Sekunden situationsgerecht zu handeln. Der Unfall hätte von der Fahrerin vermieden werden können.

BayObLG - Az: 24 U 327/02

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.202 Beratungsanfragen

Ich habe eine solche präziße und auf den Punkt genaue Klärung meiner Rechtsfrage kaum erwartet. Die mir ereilte Rechtsauskunft war genau so wie si ...

Heinz Müller, 77776 Bad Rippoldsau

Ich bin sehr zufrieden. Meine Fragen wurden vollständig beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Verifizierter Mandant