Zechpreller im Parkhaus

Verkehrsrecht

Vorliegend hat sich ein Kraftfahrer wiederholt Leistungen erschlichen, indem er die Parkgebühr in einem kostenpflichtigen Parkhaus nicht entrichtet hatte. Der Zechpreller ist daher zum Ersatz des entstandenen Schadens, einschließlich der vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten (hier: 39,00 Euro), welche dem Geschädigten durch Geltendmachung seiner Rechte durch einen Anwalt entstanden sind, verpflichtet. Unter den Umfang der Schadensersatzpflicht nach § 249 ff. BGB fallen auch die Rechtsverfolgungskosten. Aufgrund der wiederholten Leistungserschleichung war die Einschaltung eines Rechtsanwalts erforderlich und zweckmäßig.

AG München, 20.05.2011 - Az: 163 C 5295/11

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.202 Beratungsanfragen

Vielen Dank für die schnelle Hilfe und die kompetente Beratung zu einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

Verifizierter Mandant

Ausführliche, präzise, verständliche und schnelle Antwort - ich bin rundum sehr zufrieden!

Verifizierter Mandant