Unfallgeschädigter Radler und die Nutzungsausfallentschädigung

Verkehrsrecht

Wurde ein Fahrradfahrer durch einen Verkehrsunfall dergestalt geschädigt, dass ihm sein Fahrrad nicht mehr zur Verfügung steht, so kann dies ein erstattungsfähigen Vermögensschaden sein, wenn die ständige Verfügbarkeit des Fahrrades erforderlich ist. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn hiermit regelmäßig zur Arbeit gefahren wurde.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom ZDF (heute und heute.de)

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.844 Beratungsanfragen

für eine Erstberatung sehr informativ und hilfreich. Danke

Verifizierter Mandant

Ich bin sehr zufrieden. Meine Fragen wurden vollständig beantwortet. Sehr zu empfehlen!

Verifizierter Mandant