Arglistige Täuschung beim Gebrauchtwagenverkauf

Verkehrsrecht

Im vorliegenden Fall wurde ein gebrauchter Porsche "zum Händlereinkaufswert nach Sachverständigenschätzung" an einen Gebrauchtwagenhändler verkauft . Der Käufer hielt bei den Vertragsverhandlungen eine Preisvorstellung von 80.000 DM bis 85.000 DM für realsistisch. Die nachfolgende Schätzung ergab indessen einen Händlereinkaufswert von lediglich 44.000 DM. Die Zahlung eines höheren Kaufpreises lehnte der Händler ab.

Das Gericht sprach dem Verkäufer unter den gegebenen Umständen das Recht zur Anfechtung des Kaufvertrags wegen arglistiger Täuschung über das voraussichtliche Ergebnis der Schätzung zu. Da der Wagen zwischenzeitlich weiterverkauft worden war, mußte der Gebrauchtwagenhändler den entstandenen Schaden ersetzen.

OLG Stuttgart - Az: 5 U 23/02

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.780 Beratungsanfragen

Ob mein Problem gelöst ist, kann ich erst in 3 Wochen beurteilen.

Gerhard Strauss, Frankreich

Vielen Dank für die schnelle Erledigung, werde Sie weiter empfehlen.

Rolf Strecker, Ammerbuch-Altingen