Unfallersatzfahrzeug

Verkehrsrecht

Wird das eigene Fahrzeug bei einem Unfall beschädigt und daraufhin in der Werkstatt repariert, hat der Geschädigte das Recht, sich bis Beendigung der Reparatur einen Unfallersatzwagen zu mieten. Bei der Wahl des Autovermieters ist der Geschädigte ebenso wie bei der Werkstattwahl grundsätzlich frei.

Die Schadensminderungspflicht ist jedoch zu berücksichtigen. So sollte man bei der Wahl des Ersatzfahrzeuges vorsichtshalber eine Fahrzeugklasse unter der des beschädigten Fahrzeugs bleiben. Gleichfalls sollte man darauf achten, nicht einen überhöhten Unfallersatzwagentarif zu wählen, der deutlich über dem normalen Mietwagentarif liegen kann. Überhöhte Tarife muß die gegnerische Versicherung nämlich nicht bezahlen; schlimmstenfalls muß der Geschädigte den überhöhten Anteil selber tragen.

Der Mietwagenunternehmer ist verpflichtet, dem Geschädigten die günstigsten Tarife zu nennen. Tut er dies nicht und lehnt die Versicherung die Übernahme eines Teils der Kosten als überhöht ab, so haftet der Geschädigte

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Letzte Aktualisierung: 01.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Radio PSR

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.640 Beratungsanfragen

Sehr kompetenter Anwalt.

Verifizierter Mandant

Ich bin begeistert, wie schnell das ging. Hatte meine Antwort gut eine halbe Stunde nach der Zahlung. Kann ich nur wärmstens weiter empfehlen!

Christa Wagner, Schwabenheim