Schneiden

Verkehrsrecht

Unter Schneiden versteht man i.a., dass ein Verkehrsteilnehmer einen anderen überholt und zu dicht vor dem überholten Verkehrsteilnehmer einschert, ohne einen hinreichenden Abstand zu wahren (halber Tachostand in Metern).
Dies alleine ist jedoch noch keine Nötigung, hierfür ist es notwendig, daß der Betroffene eine direkte Gefahr für sich, das Fahrzeug oder andere abwenden mußte (z.B. durch starkes Abbremsen). Ist es lediglich erforderlich, daß der Geschnittene leicht abbremsen muß, um den Sicherheitsabstand wieder herzustellen, so liegt keine Nötigung vor.

Ein anderes gilt i.d.R. nur dann, wenn der Schneidende selbst in einer Notlage ist und somit nicht anders handeln konnte (z.B. weil der Schneidende von einem anderen Fahrzeug durch dichtes Auffahren genötigt wurde oder trotz übersichtlichen Geländes unvorhersehbar plötzlich Gegenverkehr die Situation änderte).

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Bild am Sonntag

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.185 Beratungsanfragen

Anwalt Online ist in Zukunft meine erste Anlaufstelle. Herzlichen Dank !!

Verifzierter Mandant

Nach einer enttäuschenden persönlichen anwaltlichen „Beratung“ fand ich hier schnelle und kompetente Hilfe; jeder Aspekt meiner Fragestellung wurd ...

U. F., Darmstadt