Kennzeichnungspflicht für Freisprecheinrichtungen

Verkehrsrecht

Freisprecheinrichtungen für Handys im Auto sowie alle anderen fest ins Auto eingebauten elektronischen und elektrischen Komponenten müssen ab sofort ein so genanntes e-Kennzeichen tragen. Das Kennzeichen garantiert die elektromagnetische Verträglichkeit des Gerätes. Dadurch wird z.B. ausgeschlossen, dass die Freisprecheinrichtung das Antiblockiersystem des Autos stört.

Auch Geräte, die nur in den Zigarettenanzünder gesteckt werden, müssen mit dem Kennzeichen versehen sein. Einzige Ausnahme stellen Handleuchten mit Glühbirne dar. Die e-Zertifizierung ist an einem kleinen "e" mit einer Ziffer sowie einer sechsstelligen Nummer auf dem Gerät zu erkennen. Wer gegen die Regelung verstößt, riskiert den Verlust der Allgemeinen Betriebserlaubnis des KfZ.

TÜV Rheinland Berlin Brandenburg

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden
  AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 94.131 Beratungsanfragen

Insgesamt eine gute und angemessene Beratung

Verifzierter Rechtssuchender

Sowohl die schnelle Bearbeitung und die Beratungsqualität verdienen großes Lob.

Verifzierter Rechtssuchender