Änderungen im Bußgeldkatalog

Verkehrsrecht

Ab dem 1. Mai werden die Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen und Abstandsverstöße erhöht. Es kann ein Bußgeld von bis zu 250 Euro und ein- bis dreimonatiges Fahrverbot verhängt werden. Der Mindestabstand zum vorausfahrenden Auto muß ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h mindestens fünf Zehntel des halben Tachowertes betragen.

Beispiele bei Mißachtung:

Weniger als 15 m Abstand bei 101 km/h: 100 Euro, 1 Monat Fahrverbot
Weniger als 10 m Abstand bei 101 km/h: 150 Euro, 2 Monate Fahrverbot
Weniger als 5 m Abstand bei 101 km/h: 200 Euro, 3 Monat Fahrverbot

Zu beachten ist jedoch, daß Abstandsmessungen der Polizei oft falsch sind. Daher sollte im Zweifelsfall zunächst Widerspruch gegen einen etwaigen Bußgeldbescheid eingelegt werden.

Drängelei im Straßenverkehr wird künftig mit einer Geldbuße i.H.v. 150 Euro statt bisher 100 Euro sowie einem einmonatigen Fahrverbot geahndet.

Die Mißachtung eines Haltesignals an Bahnübergängen wird nun mit einem Bußgeld I.H.v. 150 Euro sowie einem Monat Fahrverbot geahndet.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 94.387 Beratungsanfragen

sehr dezidierte Beantwortung

Verifzierter Rechtssuchender

Sehr schnelle und kompetente Beratung.

Verifzierter Rechtssuchender