Verkehrsteilnehmer bald besser geschützt

Verkehrsrecht

Millionen europäischer Autofahrer und potenzieller Opfer von Verkehrsunfällen könnten schon bald von einer neuen EU-Richtlinie profitieren. So sollen Versicherungen für Kraftfahrzeuge künftig leichter erhältlich sein und der Schutz von Unfallopfern verbessert werden. Die erzielte, politische Einigung des Ministerrats für Wettbewerbsfragen über die Fünfte Autoversicherungsrichtlinie hat die Europäische Kommission ausdrücklich begrüßt.

"Je eher diese Richtlinie angenommen wird, desto früher werden Europas Bürger in der Lage sein, die Vorteile der neuen Bestimmungen in Anspruch zu nehmen – hinsichtlich der schnelleren Bearbeitung von Ansprüchen und bezüglich einer besseren Entschädigung von Unfallopfern", erklärte der für den europäischen Binnenmarkt zuständige Kommissar Frits Bolkestein.

In der Richtlinie ist vorgesehen, Unfallopfer europaweit besser zu schützen. Autofahrer sollen leichter Versicherungen erhalten und beanspruchen können. Besonders gilt das für diejenigen, die ihre Autos außerhalb ihres Heimatstaates kaufen oder benutzen. Auch der Wechsel der Versicherung wird erleichtert. Für Personenschäden gilt dann eine Mindestversicherungssumme von einer Million Euro pro Opfer, für Sachschäden derselbe Betrag pro Unfall. Fußgänger und Radfahrer würden in eine Sonderkategorie von Unfallopfern eingeordnet werden.

Die erzielte, politische Einigung muss der Ministerrat nun als gemeinsame Position dem Europäischen Parlament vorlegen.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von stern.de

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.783 Beratungsanfragen

es war eine verzwickte geschichte,aber die beratung war doch gut.

Verifzierter Rechtssuchender

Danke. Gerne wieder.

Verifzierter Rechtssuchender