AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Lüftungskonzept in modernen Wohnungen - DIN 1946-6

Nach der Veröffentlichung der DIN 1946-6 (Lüftung von Wohnungen) muss sowohl bei Neubauten als auch umfangreichen Sanierungen ein genormtes Lüftungskonzept erstellt werden, um sicherzustellen, dass (auch) bei geschlossenen Fenstern ein bestimmter Luftwechsel erzielt wird. Denn moderne und energieeffiziente Häuser sind möglichst luftdicht - der sonst stattfindende Luftzufuhr über Undichtigkeiten in der Gebäudehülle entfällt hier größtenteils. Dies führt dazu, dass der Luftwechsel stark reduziert ist - und zu geringer Luftaustausch führt zu (gesundheitsgefährlicher) Schimmelbildung.

Betroffen von dieser Norm sind

- Neubauten von Wohngebäuden
- Sanierungen von Ein- und Mehrfamilienhäusern, bei denen mehr als 1/3 der vorhandenen Fenster ausgetauscht werden
- Einfamilienhäuser, bei denen mehr als 1/3 der Dachfläche abgedichtet werden.

Es ist ein ausreichender Luftwechsel unter vier Lüftungsstufen sicherzustellen:

Lüftung zum Feuchteschutz

Hierbei handelt es sich um die Grundlüftung zur Vermeidung von Feuchteschäden in Abhängigkeit vom Wärmeschutzniveau des Gebäudes. Diese Stufe muss ständig und ohne Beteiligung der Nutzer sichergestellt sein.

Reduzierte Lüftung

Dies ist die zusätzlich notwendige Lüftung zur Gewährleistung des hygienischen Mindeststandards unter Berücksichtigung durchschnittlicher Schadstoffbelastungen bei zeitweiliger Abwesenheit der Nutzer. Diese Stufe muss weitestgehend nutzerunabhängig sicher gestellt sein.

Nennlüftung

Dies ist die notwendige Lüftung zur Gewährleistung der hygienischen und gesundheitlichen Erfordernisse sowie des Bautenschutzes bei Normalnutzung der Wohnung. Der Nutzer kann hierzu teilweise mit aktiver Fensterlüftung herangezogen werden.

Intensivlüftung

Dient dem Abbau von Lastspitzen (z. B. durch Kochen, Waschen). Auch hier kann der Nutzer teilweise mit aktiver Fensterlüftung / Abzügen herangezogen werden.

Doch all dies birgt für Vermieter und Mieter auch rechtliche Probleme. Denn wenn aus dem erstellten Lüftungskonzept hervorgeht, dass die natürliche Luftzufuhr nicht ausreichend um die Lüftung zum Feuchteschutz zu garantieren, müssen zusätzliche lüftungstechnische Maßnahmen (LtM) vorgesehen werden - z.B. ein künstlicher Spalt zwischen Fenster und Fensterrahmen.

Sie benötigen für den vollständigen Aufruf dieser Seite einen Zugang zum Bereich Mietrecht
 Passwort:  
Passwort vergessen? - Zugangsverwaltung 

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?
Anmelden Melden Sie sich jetzt an - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von Wirtschaftswoche und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen
Das könnte Sie auch interessieren
Kostenloser Newsletter zum Mietrecht:
 

RSS-Feed zum Mietrecht  | Nach Oben