AnwaltOnline - Problem gelöst.
AnwaltOnline Direkt: Anmelden Registrieren

Auflassung

Damit das Eigentum an einem Grundstück übertragen werden kann, ist die Einigung zwischen Veräußerer und Erwerber erforderlich. Diese Einigung bezeichnet man als Auflassung; gesetzlich ist diese in § 873 und § 925 BGB geregelt. Die Auflassung ist Bestandteil der sachenrechtlichen Übereignung und rechtlich unabhängig von der schuldrechtlichen Einigung über die Veräußerung (z.B. den Verkauf). Sie ist bei gleichzeitiger Anwesenheit beider Teile vor einer zuständigen Stelle zu erklären. Eine Vertretung durch Bevollmächtigte ist ebenfalls zulässig. Jeder Notar ist zur Entgegennahme der Auflassung berechtigt.
Sie benötigen für den vollständigen Aufruf dieser Seite einen Zugang zum Bereich Mietrecht
 Passwort:  
Passwort vergessen? - Zugangsverwaltung 

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?
Anmelden Melden Sie sich jetzt an - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich
Wir lösen Ihr Rechtsproblem!
Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine anwaltliche Beratung.


AnwaltOnline wird empfohlen von Die Welt online und vielen anderen Unternehmen, Organisationen und Institutionen

RSS-Feed zum Mietrecht  | Nach Oben