Ungebräuchliche Kreditkarte als einziges kostenloses Zahlungsmittel?

Reiserecht

Es ist nicht zulässig, wenn eine Reiseportal (hier: Expedia.de) als einziges kostenloses Zahlungsmittel eine ungebräuchliche Kreditkarte (hier: Visa-Electron) anbietet.

Die Verpflichtung des Verbrauchers, zur Erfüllung seiner vertraglichen Pflichten extra zu zahlen - sei es durch ein kostenpflichtiges Zahlungsmittel oder den Erwerb einer Visa-Electron-Karte - ist unwirksam.

Die Kosten für gebührenpflichtige Zahlungen dürfen im Übrigen auch nicht die Kosten übersteigen, die die Fluglinie selbst an den Kartenanbieter zahlt. Auch das benachteiligt den Verbraucher und ist unzulässig.

Auch als Vermittler ist das Reiseportal verantwortlich für rechtswidrige Klauseln und Zahlungsabwicklungen von Leistungsanbietern.

LG Berlin, 01.08.2017 - Az: 16 O 362/16

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden
  AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 88.474 Beratungsanfragen

Vielem Dank für die schnelle und ausführliche Beratung, in der sogar noch mehr als auf die eigentliche Fragestellung eingegangen wurde.

Birgitta Kuhlmey, Spanien

Unser Problem konnte mit Hilfe der Beratung schnell und zu unserer vollsten Zufriedenheit gelöst werden.

Anonymer Nutzer