Nichteheliche Lebensgemeinschaft und Familienreisen

Reiserecht

1. Ist dem Reiseveranstalter das besondere Näheverhältnis bei der Buchung erkennbar, so gelten die Grundsätze für Familienreisen auch für nichteheliche Lebensgemeinschaften. Die besondere Nähe ist z.B. dann erkennbar, wenn ein Partner auch für den anderen ein Doppelzimmer bucht. Somit ist der Anmeldende der einzige Vertragspartner des Reiseveranstalters. Nur dieser kann Gewährleistungsansprüche geltend machen.

2. Wird vom Kunden auf der Reiseanmeldung ein Wunsch hinsichtlich der Unterbringung geäußert, so kommt der Reisevertrag mit diesem Inhalt auch dann zu Stande, wenn der Veranstalter sich in der Reisebestätigung nicht zum Kundenwunsch äußert. Nur dann, wenn die Reisebestätigung einen Vermerk enthält, daß dem Wunsch nicht nachgekommen werden kann, gilt ein anderes.

LG Frankfurt/Main, 03.08.2006 - Az: 2/24 S 79/05

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom WDR2 Mittagsmagazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.559 Beratungsanfragen

ich möchte mich für die Information bedanken. Sie haben mir die Fragen, die ich Ihnen gestellt habe, so beantwortet wie ich sie wissen muss.

Verifizierter Mandant

Extrem empfehlenswert! Hätte niemals gedacht, dass eine Online-Beratung so schnell, umfassend, sachlich fundiert und im Wortlaut 1:1 in einen Vert ...

Verifizierter Mandant