"Kerosin-Vorbehalt" - Reiseveranstalter muss Papiere aushändigen

Reiserecht

Die Aushändigung der Reiseunterlagen darf nicht verweigert werden, wenn der sogenannte Kerosin-Zuschlag nur unter Vorbehalt gezahlt wurde bzw. die Zahlung nur unter Vorbehalt angeboten wurde. Hierbei ist maßgeblich, daß ansonsten ein unzulässiger Druck auf die Reisenden ausgeübt würde, indem der Eindruck vermittelt wird, daß der Zuschlag hingenommen werde müsse.

Im vorliegenden Fall hatte der Reiseveranstalter gemäß Urteilsspruch nicht nur unzulässigen Druck ausgeübt sondern auch den falschen Eindruck vermittelt, daß mit einem Verzicht auf den Vorbehalt etwaige spätere Rückzahlungsansprüche ausgeschlossen würden. Dieses ist rechtlich jedoch nicht korrekt.

OLG Frankfurt - Az: 6 U 50/01

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.900 Beratungsanfragen

Schnell, umfassend, qualifiziert. Was will man mehr?

Klaus Diecks, Sarmstorf

Danke für die umfassende ,schnelle Auskunft und den angenehmen 'Umgangston' ?

Dr. Hartmut Rohde, Karlsruhe