Ausserplanmäßige Zwischenlandung wegen eines randalierenden Passagiers auf dem Vorflug als "außergewöhnlicher Umstand"

Reiserecht

Im vorliegenden Fall war es zu einer Flugverspätung von mehr als 17 Stunden gekommen, weil der Vorflug zwischenlanden musste. Der Grund: ein unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehender randalierender Passagier. Die Fluggesellschaft verweigerte den von der Verspätungen betroffenen Reisenden die verlangte EU-Ausgleichszahlung unter Verweis auf einen außergewöhnlichen Umstand.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder registrieren

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Computerwoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten umgehend ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

* Pflichtfeld

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 86.988 Beratungsanfragen

Ich bin sehr erfreut über die blitzschnelle Bearbeitung meines Anliegens und die detaillierten Ausführungen dazu. Dieses Portal ist sehr zu empfeh ...

Anonymer Nutzer

Vielem Dank für die schnelle und ausführliche Beratung, in der sogar noch mehr als auf die eigentliche Fragestellung eingegangen wurde.

Birgitta Kuhlmey, Spanien