Flugstornierung - Passagier erhält ersparte Aufwendungen und Erlös durch Ticketweiterverkauf

Reiserecht

Im Falle der Stornierung eines Flugtickets vor Reisebeginn kann der Fluggast die hierdurch ersparten Aufwendungen sowie den Erlös durch Ticketweiterverkauf von der Fluggesellschaft verlangen. Dies gilt auch dann, wenn eine solche Rückforderung in den AGB der Fluggesellschaft ausgeschlossen ist, da eine solche Klausel gem. §§ 308 Nr. 7, 309 Nr. 5 BGB unwirksam ist.

Die Fluggesellschaft kann zwar zunächst grundsätzlich die vereinbarte Vergütung (also den Flugpreis) verlangen. Sie muss sich dann aber dasjenige anrechnen lassen, was die Fluggesellschaft infolge der Vertragskündigung erspart oder durch anderweitige Verwendung ihrer Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 128.416 Beratungsanfragen

Vielen Dank für Ihre Ausführungen,
mfg

Verifizierter Mandant

Vielen Dank für die schnelle Erledigung, werde Sie weiter empfehlen.

Rolf Strecker, Ammerbuch-Altingen