Unfall bei Flughafencaddy-Transport - Schadensersatz?

Reiserecht

Vorliegend war die Klägerin mit einem Elektrocaddy vom Abholpunkt der Fluggesellschaft bis zum Terminal/Gate des Abfluges transportiert worden, obwohl sie in Ihrer Mobilität nicht eingeschränkt war. Während der Fahrt mit dem offenen Elektrocaddy schloss sich eine automatische Flügeltür, bevor das Elektrocaddy ganz durchgefahren war. Die Klägerin wurde von der rechten Tür am rechten Unterschenkel getroffen und verletzt und wurde noch am Flughafen Brüssel ärztlich behandelt. Eine Möglichkeit der Weiterreise nach Frankfurt sei jedoch noch möglich gewesen. Nach Ankunft in Frankfurt wurde die Klägerin in die dortige Flughafenklinik verbracht und dann in einem Klinikum stationär aufgenommen. Insgesamt war die Klägerin in der Folge einen guten Monat vollständig arbeitsunfähig.

In diesem Fall bestehen aber keine Schadensersatzansprüche aus Vertrag oder nach dem Montrealer Übereinkommen gegen den Flughafen oder gegenüber einer Drittfirma, die mit dem Transport betraut war.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.802 Beratungsanfragen

Die Möglichkeit, sich hier anwaltlich beraten zu lassen, kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen. Ich habe sehr schnell Antworten auf meine Frag ...

Verifizierter Mandant

Ganz tolle Beratung in zwei Fällen, ich bin begeistert.

Verifizierter Mandant