Kerosinzuschläge zurückfordern

Reiserecht

Die im Jahr 2000 unberechtigt verlangten Kerosinzuschläge können noch bis zum 31.12.2004 bei den Reiseveranstaltern zurückverlangt werden.

Nach diesem Datum verjähren etwaige Ansprüche. Viele Veranstalter haben sich bereits bereit erklärt, die Beträge anstandslos zu erstatten.

Klauseln, nach denen bei gestiegenen Treibstoffkosten eine nachträgliche Erhöhung des Reisepreises möglich sei, hat der BGH für unzulässig erklärt.

Betroffene sollten Ihr Geld beim Reiseveranstalter schriftlich zurückverlangen.

Am besten beziehen Sie sich hierbei auf eines oder alle der folgenden Urteile:

Eine bereits gebuchte Reise kann nicht aufgrund gestiegener Kosten für Kerosin oder Gebühren nachträglich teurer gemacht werden. Punkt 6.3 der Geschäftsbedingugen von TUI und der damit zeitweise erhobene Kerosinzuschlag sind daher unwirksam. Dort heißt es allerdings nach wie vor: "Der Veranstalter behält sich vor, die ausgeschriebenen und mit der Buchung bestätigten Preise im Fall der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, in dem Umfang zu ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person bzw. pro Sitzplatz auf den Reisepreis auswirkt."

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.373 Beratungsanfragen

ich war begeistert über die prompte, kompetente Beratung :-)

Schlegel, Nürnberg

die gegebene Antwort zur Anfrage war umfangreich und ergiebig

Verifizierter Mandant