Gewinnreisen

Reiserecht

Beim Antritt von Gewinnreisen ist besondere Aufmerksamkeit geboten. Immer wieder werden angeblich gewonnene Reisen mit so hohen Nebenkosten für den „Gewinner“ versehen, dass der Gesamtpreis der Reise noch über dem vergleichbarer entgeltlicher Angebote liegt.

In diesen Fällen liegt eine sittenwidrige Schädigung des Verbrauchers vor, die gem. § 826 BGB zum Schadenersatz berechtigt. Auch kann die Buchungserklärung wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB angefochten werden.

Im Übrigen gelten für Gewinnreisen die Vorschriften des Reiserechts ohne Einschränkung, wobei sämtliche Rechte aus dem Reisevertrag dem Gewinner als Reiseteilnehmer zustehen - also nicht etwa der Firma, welche die Reise z.B. im Rahmen eines Preisausschreibens ausgelobt hat. Der Gewinner kann auch gem. § 651b BGB einen Ersatzteilnehmer stellen. Eine Auszahlung des Reisepreises kann der Gewinner nur dann verlangen, wenn ihm ein entsprechendes Wahlrecht ausdrücklich eingeräumt worden ist.

Letzte Aktualisierung: 01.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 131.168 Beratungsanfragen

Mit Ihren Ausführungen komme ich ein gutes Stück weiterin der Sache

Heinrich Brustkern, Bonn

Die Beratung erfolgte extrem schnell und ausführlich, keine reine Auflistung von Zahlen und Fakten, sondern persönliche Ansprache! Rückfragen wurd ...

Petra Plewa, Bottrop