Suizidgefahr eines Räumungsschuldners

Mietrecht

Das Vollstreckungsgericht ist verpflichtet, bei einer Zwangsräumung eines latent suizidgefährdeten Räumungsschulders begleitende Schutzmaßnahmen zu ergreifen, wenn die Gefahr besteht, dass die Suizidgefahr in eine akute Gefahr umschlagen kann, sofern die Interessen des Räumungsgläubigers an der Räumung überwiegen. Dem kann z.B. auf dem Wege einer stationären Behandlung entgegengewirkt werden, wenn vorher zwischen Räumungsankündigung und tatsächlicher Räumung ein Zeitraum von mindestens vier Wochen lag. So kann sichergestellt werden, dass dem Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit Genüge getan wird. So kann eine Begutachtung erfolgen und ggf. das Betreuungsgericht und die Ordnungsbehörden in die Lage versetzt werden, angemessene Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Finanztest

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 124.013 Beratungsanfragen

Die Antwort war sehr individuell, sehr menschlich, hat mir gut gefallen.

Verifizierter Mandant

Eine sehr schnelle und kompetente Beratung. Erwähnenswert zugleich, eine verständliche Text und Sprachwahl. Vielen Dank

Verifizierter Mandant