Unpünktliche Mietzahlungen - erst abmahnen, dann kündigen!

Mietrecht

Im vorliegenden Fall hatte eine Mieterin über drei Jahre hinweg ihre Miete jeweils mit einer Verspätung von wenigen Tagen bezahlt. Der Vermieter kündigte aus diesem Grunde das Mietverhältnis fristlos. Da die Mieterin hiermit nicht einverstanden war, landete die Sache vor Gericht.

Das Gericht war der Auffassung, dass die Kündigung unwirksam war. Hier wäre zunächst eine Abmahnung erforderlich gewesen. Das Zahlungsverhalten stellt keinen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung dar – unabhängig davon, ob das Zahlungsverhalten vom Vermieter bereits über einen längeren Zeitraum hingenommen wurde oder nicht. Ohne vorherige Abmahnung wäre auch eine ordentliche Kündigung nicht gerechtfertigt gewesen.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 129.306 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und zielgerichtete Reaktion, absolut problemlose Abwicklung und vor allen Dingen alles sehr verständlich! Am mesiten begeistert hat ...

Verifizierter Mandant

Kann ich dieses Schreiben auch als Rechtsanwaltschreiben auf einen Briefbogen haben ??

Verifizierter Mandant