Bindungswirkung von Urteilen - Welche Bedeutung hat ein Urteil für Ihren Fall?

Mietrecht

Die Mehrzahl der in Mietrechtsstreitigkeiten ergehenden Urteile wird von Amtsgerichten gefällt. Das liegt daran, dass den Amtsgerichten unabhängig von Streitwert alle erstinstanzlichen Mietrechtsstreitigkeiten übertragen sind.

Hat ein Amtsgericht ein Urteil erlassen, so entfaltet dieses Bindungswirkung nur für die Parteien des konkreten Rechtsstreits. Entscheidet in einem gleichgelagerten Fall ein anderes Amtsgericht oder auch dasselbe Amtsgericht erneut, so muss von Gesetzes wegen nicht in Übereinstimmung mit dem vorhergehenden Urteil entschieden werden.

Allerdings wird sich ein Amtsgericht häufig an einem vorhergehenden, in einem gleichgelagerten Fall ergangenen Urteil orientieren, da auf diese Weise die Gedanken und die Argumentation, die das zuerst entscheidende Gericht in das Urteil übernommen hat, aufgegriffen werden können und sozusagen das Rad nicht noch einmal erfunden werden muss.

In diesem Rahmen erlangen demnach amtsgerichtliche Urteile Bedeutung auch für andere Rechtsstreitigkeiten. Wird ein Rechtsstreit in der Berufungsinstanz fortgesetzt, so entscheidet die nächsthöhere Instanz.

Letzte Aktualisierung: 04.07.2019

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.730 Beratungsanfragen

Ich denke, Anfragen wie meine dürfte es öfter geben. So wäre ein Musterschreiben an den Schuldner als Anlage zur Beratung sehr hilfreich.

Verifizierter Mandant

Die Beantwortung war prima wenn ich nicht soweit Entfernt wohne, würde ich die ganze Erbangelegenheit Ihr Übertragen. Schade

Peter Engel, Heubach