Vertragstrafe

Mietrecht

Nach dem neu eingefügten § 555 BGB ist eine Vereinbarung, durch die sich der Vermieter eine Vertragstrafe versprechen läßt, unwirksam. Diese Rechtsfolge tritt unabhängig davon ein, ob die Vereinbarung Bestandteil eines Formularvertrages oder aber einer individuell zwischen den Mietvertragsparteien ausgehandelten Regelung ist.

Eine Vertragstrafe liegt dann vor, wenn sich der Mieter verpflichtet, bei Vorliegen bestimmter Umstände – z.B. unerlaubte Untervermietung, rechtswidriges Verhindern einer Modernisierungsmaßnahme etc. – einen pauschalierten Betrag bzw. regelmäßige, z.B. tägliche, pauschalierte Beträge an den Vermieter zu entrichten, unabhängig davon, ob dem Vermieter durch das Verhalten des Mieters tatsächlich ein Schaden entstanden ist.

Wichtig ist, daß ein Vertragstrafeversprechen im obigen Sinne nicht nur dann vorliegt, wenn der Begriff "Vertragstrafe" ausdrücklich benutzt wird. Vielmehr gilt jede Regelung als Vertragstrafeversprechen, die ihrem Sinn nach die oben beschriebene Folge, d.h. pauschalierten Schadenersatz, herbeiführen soll.

Letzte Aktualisierung: 09.07.2018

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.791 Beratungsanfragen

Ich bin mit der gelieferten Beratung vollkommen zufrieden; sehr schnell bei Rückfragen und sehr zügig und umfassend in der Beantwortung der Rechts ...

Jürgen Nemack, Holzwickede

In Anbetracht meines Sonderfalles bei der Beratung, ist die Geschwindigkeit für mich kein Problem gewesen. Hauptsache, die Qualität ist gut. Also: ...

Verifizierter Mandant