Abschaffung der Eigenheimzulage

Mietrecht

Mit der Verabschiedung des sogenannten "Haushaltsbegleitgesetzes 2004" hat der Deutsche Bundestag am 17. Oktober 2003 u.a. auch die Abschaffung der Eigenheimzulage ab dem 1.1.2004 beschlossen.
Ob der Beschluss tatsächlich Gesetz wird, steht noch nicht fest. Zunächst muss auch der Bundesrat zustimmen. Tut er das nicht - und hiervon ist nach derzeitigem Sachstand auszugehen - wird das Gesetz im Vermittlungsausschuss beraten.
Bauwillige, die sich nicht darauf verlassen wollen, dass Bundesrat und Vermittlungsausschuss das Gesetz "kippen", müssen für eine Förderung nach den derzeit geltenden Bestimmungen noch in diesem Jahr einen Bauantrag stellen oder einen notariellen Kaufvertrag unterzeichnen. Tun sie dies nicht und wird die Eigenheimzulage tatsächlich abgeschafft, haben sie ab dem nächsten Jahr keinen Anspruch auf Förderung mehr.
Das von der Regierung angdachte "Städtebauförderungsprogramm" hat einen nur sehr eingeschränkten Förderumfang, hängt von der jeweiligen Haushaltslage ab und gewährt den Bauwilligen keinen individuellen Förderanspruch. Ein echter Ersatz für die Eigenheimzulage dürfte das Programm daher nicht sein.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden
  AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 93.961 Beratungsanfragen

Sehr geehrte Damen und Herrn, sehr geehrter Herr Theurer, vielen Dank für ihre vorbildliche Beratung in der WEG Angelegenheit. Ihre Stellungnahme ...

Verifzierter Rechtssuchender

Kurzfristige, qualitativ sehr gute Beratung; - kompetent, versiert und auch für einen Ratsuchenden, der meist nur mit medizinischem Jargon kommuni ...

Dipl.-Med.-Paed. Ernst Peter Beck