Bundesrat beschließt Verwertungskündigung für die neuen Bundesländer

Mietrecht

Auf Antrag der CDU-geführten Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt hat der Bundesrat nunmehr beschlossen, die Verwertungskündigung in den neuen Bundesländern (AnwaltOnline berichtete bereits) zuzulassen.

Bislang ist die so genannte Verwertungskündigung für den Bereich der neuen Bundesländer gesetzlich gem. Einigungsvertrag (Art. 232 § 2 Abs. 2 EGBGB) für Mietverhältnisse, die vor dem 3. Oktober 1990 begründet wurden, dauerhaft ausgeschlossen. Diese Regelung soll nun aufgehoben werden.
Betroffen sein werden die Fälle, in denen Mieter und bestehende Mietverhältnisse einer lukrativeren Nutzungsmöglichkeit entgegenstehen, d.h. in denen Wohnungsunternehmer von Leerstand betroffene Objekte sanieren, umbauen oder abreißen möchten und bestehende Mietverhältnisse diesem wirtschaftlichen Interesse widersprechen.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.667 Beratungsanfragen

Kompetent, umfassend,verständlich

Britta Dykstra, Hennef

Sehr schnell, kompetent und ausgeprägt, weiter zu empfehlen!

Kirill Sarachuk, Cottbus