Einführung eines einheitlichen Mustermietvertrages gescheitert

Mietrecht

Entsprechende Vorschläge Däubler-Gmelins bei einem Gespräch im Bundesjustizministerium abgelehnt

Das Vorhaben von Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, bundesweit einen einheitlichen Mustermietvertrag einzuführen, ist gescheitert. Ein Sprecher von Haus & Grund teilte am 11.09.2001 mit, die Spitzenverbände der Wohnungswirtschaft Haus & Grund Deutschland sowie Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen (GdW) hätten entsprechende Vorschläge Däubler-Gmelins bei einem Gespräch im Bundesjustizministerium abgelehnt.

Damit werden wohl künftig wie schon bislang grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Mustermietverträgen im Umlauf sein: die „mieterfreundlichen“ und die „vermieterfreundlichen“.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von ComputerBild

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 100.291 Beratungsanfragen

Ich werde sie mit gutem Gewissen weiter empfehlen.Ihre Beratung ist für mich nachvollziehbar,sachgerecht und zeitnah.

Verifzierter Mandant

Sehr schnelle verständliche Antwort, werde ich sehr gerne weiter empfehlen

Verifzierter Mandant