Einführung eines einheitlichen Mustermietvertrages gescheitert

Mietrecht

Entsprechende Vorschläge Däubler-Gmelins bei einem Gespräch im Bundesjustizministerium abgelehnt

Das Vorhaben von Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin, bundesweit einen einheitlichen Mustermietvertrag einzuführen, ist gescheitert. Ein Sprecher von Haus & Grund teilte am 11.09.2001 mit, die Spitzenverbände der Wohnungswirtschaft Haus & Grund Deutschland sowie Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen (GdW) hätten entsprechende Vorschläge Däubler-Gmelins bei einem Gespräch im Bundesjustizministerium abgelehnt.

Damit werden wohl künftig wie schon bislang grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Mustermietverträgen im Umlauf sein: die „mieterfreundlichen“ und die „vermieterfreundlichen“.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Monatsschrift für Deutsches Recht

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 120.778 Beratungsanfragen

Ich kann das Portal nur empfehlen, auch ich war anfangs skeptisch... aber die Erfahrung lehrt etwas anderes :-)

Verifizierter Mandant

Pauschal Angaben allgemein bekannt . Spezielle Informationen sind für Betroffene von Wichtigkeit. Von Spezialisten sollte man schon mehr erwarten .

Verifizierter Mandant