Sachsen-Anhalt - Höchster Wohnungsleerstand aller Bundesländer

Mietrecht

18 Prozent Leestand bei kommunalen und genossenschaftlichen Unternehmen

Sachsen Anhalt hat mit 18% Wohnungsleerstand eine deutlich über dem Schnitt der neuen Bundesländer (9-15%) liegende Quote. In Altbaugebieten und Plattenbauten stehen die Wohnungen leer - dieses ist hauptsächlich durch den rapiden Bevölkerungsrückgang zu erklären. Zum jetzigen Überangebot haben jedoch auch die großzügigen Förderungen nach der Wende beigetragen.
Die Bestände der Wohnungsbaugesellschaften sind geschrumpft - verwertbare Wohnungen wurden privatiesiert bzw. zurückgeführt. Die maroden Wohnungen blieben im Besitz der Wohnungsbaugesellschaften. Dementsprechend ist dort der Leestand mit z.T. über 30% ein verstärktes Problem; Modernisierungen sind aufgrund der mangelnden Finanzen nahezu unmöglich. Mietausfälle und Betriebskosten der leerstehenden Wohnungen nagen an der Substanz. Ein Kreislauf, aus dem es nur schwerlich ein Entkommen gibt. Leerstand führt zu Finanzierungslücken, dies reduziert die Modernisierungsleistungen und somit die Wohnungsattraktivität und dieses führt zwangsläufig zu weiterem Leerstand.
In Sachsen-Anhalt wird daher über die Mittelbereitstellung für Abrisse und Stadtumbauten nachgedacht.
Dieses würde eine Möglichkeit schaffen, die Wohnungsbauunternehmen wieder mobil zu machen, den Leerstand zu reduzieren und gleichzeitig wird somit die Chance auf Wohnungsmodernisierungen in greifbare Nähe gerückt. Dies scheint der einzige Weg aus dem Teufelskreis des Leerstandes zu sein.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.885 Beratungsanfragen

Sehr geehrter Herr Theurer, herzlichen Dank für Ihre Antworten. Bei weiteren Fragen oder einer etwa erforderlich werdenden Vertretung werde ich mi ...

Jürgen Linnerz, Neuss

Die Bewertung der Rechtslage war klar und eindeutig.

Jens Grabner, Forchheim