Freibeträge bei Pflegeaufwendungen

Geld & Recht

Gem. § 33b Abs. 6 EStG erhält ein Steuerpflichtiger für die außergewöhnlichen Belastungen, die ihm durch die Pflege einer Person erwachsen, welche nicht nur vorübergehend hilflos ist, an Stelle der Steuerermäßigung nach § 33 EStG den Pflegepauschbetrag, wenn er dafür keine Einnahmen erhält.

Weitere Voraussetzung ist gem. § 33b Abs. 6 Satz 4 EStG, dass der Steuerpflichtige die Pflege entweder in seiner Wohnung oder in der Wohnung des Pflegebedürftigen persönlich durchführt.

Die Zwangsläufigkeit der erbrachten Aufwendungen ist zwingende Voraussetzung für die Gewährung des Pflegepauschbetrages (§ 33b Abs 6 EStG).

Wurden Pflegeleistungen im Angehörigenbereich erbracht, so sind aus sittlichen Gründen keine zu hohen Anforderungen an die Zwangsläufigkeit zu stellen.

Das Entstehen von mit Pflege verbundenen Aufwendungen wird typisierend unterstellt, da die persönlichen Beziehungen im Vordergrund stehen.

Zu der Zwangsläufigkeit der Erbringung von Pflegeleistungen aus sittlichen Gründen führt der BFH in seinem Urteil vom 29.8.1996 - Az: III R 4/95 aus:

"Nach ständiger Rechtsprechung des BFH ist eine sittliche Verpflichtung i.S. von § 33 Abs.2 EStG anzunehmen, wenn nach dem Urteil der Mehrzahl billig und gerecht denkender Mitbürger ein Steuerpflichtiger sich zu solchen Leistungen verpflichtet halten kann. Sittliche Gründe allein reichen deshalb nicht aus. Das sittliche Gebot muß vielmehr ähnlich einem Rechtszwang von außen her als eine Forderung oder zumindest eine Erwartung der Gesellschaft in der Weise in Erscheinung treten, daß die Unterlassung Nachteile im sittlich-moralischen Bereich oder auf gesellschaftlicher Ebene zur Folge haben kann. Hierbei ist auf alle Umstände des Einzelfalles abzustellen, wobei vor allem die persönlichen Beziehungen zwischen den Beteiligten von Bedeutung sind.

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Anwalt - Das Magazin

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 123.820 Beratungsanfragen

Klasse, sehr ausführlich und verständlich beantwortet! Danke!

Verifizierter Mandant

Ich bedanke mich.

Adalbert Allhoff-Cramer, Heidelberg