Geschäftsführerhaftung bei verlustbringendem Geschäft

Firmen / Gewerbe

Sollen Schadensersatzansprüche wegen eines verlustbringenden Geschäftes beim GmbH-Geschäftsführer geltend gemacht werden, so muss zunächst der Geschäftsführer den Beweis antreten, dass er beim Abschluss des Geschäfts "die Sorgfalt eines gewissenhaften Geschäftsleiters" angewandt hat.

Sofern ein Verschulden anschließend feststeht, ist es Sache des Unternehmens, nachzuweisen, ob und in welcher Höhe dadurch ein Schaden entstanden ist.

Die bloße Feststellung des aus dem Geschäft resultierenden Verlustes ist hierbei nicht ausreichend. Es ist vielmehr nach der Differenzhypothese die durch die angebliche Fehlkalkulation eingetretene Gesamtvermögenslage der GmbH mit derjenigen zu vergleichen, die sich ohne den verlustträchtigen Auftrag ergeben hätte. In diesem Zusammenhang ist insbesondere zu prüfen, ob und in welcher Höhe durch eine eventuell ansonsten eingetretene Auftragslücke ebenfalls Verluste entstanden wären.

BGH, 18.02.2008 - Az: II ZR 62/07

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom mdr Jump

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.248 Beratungsanfragen

Leider konnte ich mein gewünschtes Ergebnis nicht erreichen. Die Beratung war ehrlich, ich habe nach den Empfehlungen gehandelt und das beste hera ...

Verifizierter Mandant

Eine hervorragende Möglichkeit, seinen eigenen Standpunkt juristisch überprüfen zu lassen, so daß Ärger und unnötige Kosten vermieden werden! Viel ...

Michael J. Rittel, Möhnesee