Hauskredit - Haftung der Lebensgefährtin?

Familienrecht

Wird der Lebensgefährte, der mit seiner Lebensgefährtin die Finanzierung eines Einfamilienhauses über ca. 350.000 EUR unterzeichnet hat, alleiniger Eigentümer des finanzierten Objekts, so ist keine Mitdarlehensnehmerschaft der Lebensgefährtin anzunehmen. In diesem Fall liegt lediglich ein Schuldbeitritt vor, auf den die Grundsätze über die Sittenwidrigkeit von Darlehensverträgen wegen krasser finanzieller Überforderung anwendbar sind.

Im vorliegenden Fall hatte die 27 Jahre alte selbständige Lebenspartnerin lediglich geringe Einkünfte und wäre vermutlich nie in der Lage gewesen, die anfallenden Schulden zu bezahlen. Daher sei der Vertrag zwischen ihr und der Bank unwirksam, so das Gericht.

OLG Dresden, 19.07.2006 - Az: 8 U 1380/05

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Die Welt online

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 125.856 Beratungsanfragen

Bin beeindruckt!

Boris Vetter, Hergatz

Herzlichen Dank - die Antwort kam sehr schnell und beantwortete meine Fragen.

Verifizierter Mandant