Ehegattenunterhalt und neue Ehe - Allgemeines

Familienrecht

Wenn sich ein unterhaltsberechtigter geschiedener Ehegatten wieder verheiratet, verliert er seinen nachehelichen Unterhaltsanspruch (§ 1586 BGB). Auch die Auflösung der neuen Ehe führt nur ausnahmsweise zum Wiederaufleben dieses Unterhaltsanspruchs, wenn der Ehegatten ein Kind aus der früheren Ehe zu pflegen oder zu erziehen hat (§ 1586a Abs. 1 BGB).

Demgegenüber bleibt der Unterhaltsanspruch des geschiedenen Ehegatten bestehen, wenn dessen unterhaltspflichtiger früheren Ehegatten wieder heiratet. Da allerdings mit der neuen Ehe im allgemeinen auch wesentliche wirtschaftliche Folgen für den Unterhaltspflichtigen verbunden sind, ergeben sich in diesen Fällen Probleme bei der Festlegung der Unterhaltshöhe. Dies ist verstärkt dann der Fall, wenn aus der neuen Ehe Kinder hervorgehen und der neue Ehegatte deshalb oder aus anderen Gründen zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit nicht in der Lage sondern ebenfalls auf Unterhalt angewiesen ist.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Berliner Zeitung

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 116.532 Beratungsanfragen

Unser Problem konnte mit Hilfe der Beratung schnell und zu unserer vollsten Zufriedenheit gelöst werden.

Verifizierter Mandant

Ich möchte mich nochmal sehr herzlich bei Herrn Rechtsanwalt Theurer für die ausführliche Information bedanken. Ich werde Sie auf jeden Fall weite ...

Ursula Ezzine