Unterhalt und Auskunftanspruch - sonstige Voraussetzungen

Familienrecht

Zunächst muss dem Grunde nach einer der oben genannten Unterhaltsansprüche zwischen dem Auskunftsberechtigten und dem Auskunftspflichtigen bestehen. Wer also etwa zulässigerweise auf Unterhalt verzichtet hat, hat anschließend auch keinen Auskunftsanspruch mehr.

Ein Auskunftsanspruch besteht beispielsweise auch nicht zwischen einem geschiedenen Ehegatten und dem neuen Ehepartner seines früheren Gatten, weil es in dieser Beziehung keine gesetzlichen Unterhaltsansprüche gibt. Dasselbe gilt im Verhältnis zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkindern.  Zwischen den Eltern volljähriger Kinder wird von der Rechtsprechung aber ein gegenseitiger Auskunftsanspruch bejaht, weil die Anteile am Unterhalt von den beiderseitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen abhängen (§ 1606 Abs. 3 BGB).

Um den ganzen Artikel lesen zu können müssen Sie sich oder kostenlos und unverbindlich registrieren.

Sie haben keinen Zugang und wollen trotzdem weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt - testen Sie uns kostenlos und unverbindlich

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen vom Ratgeber WDR - polis

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 114.648 Beratungsanfragen

Sehr kompetente Beratung und sehr freundlicher Kontakt! Alle meine Fragen wurden unverzüglich beantwortet. Ich habe diese Anwaltskanzlei (speziell ...

Susanne Klingenmaier, Schwäbisch Gmünd

ei der Gebührenhöhe muss ich eigentlich passen, denn preiswert oder sehr preiswert soll natürlich nicht 'billig' heißen. Ich möchte in diesem Zusa ...

Roger Kettenbach, Mönchengladbach