Neue EU-Vorschriften für grenzüberschreitende Erbfälle

Familienrecht

Mit dem 17.08.2015 tritt die neue EU-Erbrechtsverordnung in Kraft, die eine klarere Regelung von grenzüberschreitenden Erbschaftsfällen vorsieht.

Bislang war bei Rechtsstreitigkeiten nicht eindeutig festgelegt, in welchem Mitgliedstaat die gerichtliche Zuständigkeit liegt, wenn es Konflikte bei grenzüberschreitenden Erbnachlässen gab.

Vera Jurova, Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, sagte: "Heute machen wir das internationale Erb- und Testamentrecht billiger und schneller. Bürger, die ein Testament vorbereiten, können nun wählen, ob ihr nationales Recht auf ihren Nachlass angewendet werden soll, auch wenn sie in einem anderen Mitgliedstaat leben und sich ihre Vermögenswerte in anderen Ländern befinden." Das gebe jedes Jahr an die 450.000 europäischen Familien, die von länderübergreifenden Fällen betroffen sind, ein Stück Seelenfrieden und Rechtssicherheit.

Die EU-Mitgliedgliedstaaten regeln Erbschaftsfälle nach ihren jeweiligen Rechtsordnungen, was oftmals zu unterschiedlichen Ergebnissen in Streitfällen führte. Mit der neuen Verordnung könnten etwa durch Europäische Nachlasszeugnisse die Erbschaftsansprüche nach klaren und direkten Verfahrensbestimmungen durchgeführt werden, was kostspielige Rechtsstreitigkeiten zu verhindern hilft.

Quelle: EU-Aktuell

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von der Wirtschaftswoche

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.888 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und verständliche Beantwortung . Vielen Dank !

Verifzierter Rechtssuchender

Ich bin mit Ihrer Beratung sehr zufrieden, auch wenn Sie meine letzte Frage mit dem Jugendamt nicht beantwortet haben; ich kann mir die Antwort Ih ...

Rudolf Müller, Spabrücken