Neues Ehe- und Lebenspartnerschaftsnamensrecht

Familienrecht

Zum 12. Februar 2005 trat ein geändertes Ehe- und Lebenspartnerschaftsnamensrecht in Kraft. Damit können Ehegatten fortan auch einen Namen als Ehenamen führen, den einer von beiden aus einer früheren Ehe mitgebracht hat. Mit dem Gesetz wird ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2004 umgesetzt.

Die Gesetzesänderung hat für diejenigen, die nach einer beendeten Ehe wieder heiraten, zur Folge, dass sie den Namen, den sie oft jahrzehntelang getragen haben, als neuen gemeinsamen Ehenamen weiterführen können. Bislang war nur die Bestimmung des Geburtsnamens eines der Partner zum Ehe- oder Lebenspartnerschaftsnamen möglich.

Für Ehegatten, die vor Inkrafttreten der Neuregelung geheiratet und bereits einen Ehenamen bestimmt haben, gilt eine Übergangsregelung: Sie können dann innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten des Gesetzes einen vom Geburtsnamen abweichenden Ehenamen bestimmen. Die gleichen Möglichkeiten stehen auch Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern zur Verfügung.

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von radioeins

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenlose Anfrage    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,79 von 5,00) - Bereits 95.505 Beratungsanfragen

Sehr schnelle und umfangreiche Beantwortung meiner Fragen. Das eigentliche Problem ist zwar noch nicht gelöst, das liegt aber nicht an AnwaltOnlin ...

Verifzierter Rechtssuchender

Schneller und kompetenter kann eine solche Beratung nicht sein. Der Preis ist, meiner Meinung nach, absolut angemessen.

Andreas Mandt, Dormagen