Pflegeheim muss Behandlungskosten verunglückter Heimbewohnerin zahlen

Betreuungsrecht

Der 7. Zivilsenat hat der Schadenersatzklage der AOK gegen ein Dresdner Pflegeheim dem Grunde nach stattgegeben. Die genaue Höhe des Anspruchs bleibt dem nachfolgenden Betragsverfahren überlassen.

Der Fall:

Eine 85jährige Heimbewohnerin war Ende Januar 2000 zweimal zur Nachtzeit in ihrem Zimmer gestürzt. Wie sich in der mündlichen Verhandlung vor dem Senat herausstellte, gab es noch einen weiteren Sturz am 24.02.2000, der zunächst ebenso wie die beiden vorhergehenden ohne gravierende Folgen blieb. Am 09.03.2000 stürzte die Geschädigte dann nochmals, wobei sie sich schwere Halswirbelfrakturen zuzog, an deren Folgen sie im Juni 2000 verstarb. Sicherungsmaßnahmen wie das Heraufziehen des am Bett angebrachten Gitters hatte die Geschädigte stets abgelehnt. Die AOK verlangt nun vom Betreiber des Pflegeheims die Behandlungskosten in Höhe von ca. 86.000 € ersetzt. Sie ist der Ansicht, das Pflegepersonal hätte hier angesichts der vorhergehenden Vorfälle sturzprophylaktische Maßnahmen notfalls auch gegen den Willen der Heimbewohnerin treffen müssen.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Die Berufung der AOK hatte dem Grunde nach Erfolg.

Der Senat hat dem Umstand, dass sich im unmittelbaren Vorfeld des Unfalls drei Stürze in ähnlicher Weise und zu vergleichbaren Zeiten ereignet hatten, entscheidendes Gewicht beigemessen. Bei dieser Sachlage hätte das Pflegepersonal der Geschädigten – ggf. unter Hinzuziehung eines Arztes und weiterer Vertrauenspersonen - nochmals eindringlich nahe legen müssen, Sicherungsmaßnahmen zuzulassen. Wäre dies erfolglos geblieben, hätte unter den hier gegebenen besonderen Umständen das Vormundschaftsgericht informiert werden müssen, um ggf. eine gerichtliche Anordnung bezüglich der erforderlichen Sicherung der Geschädigten zu erwirken. Die Voraussetzungen für eine solche Maßnahme lagen nach Ansicht des Senates wegen der bestehenden akuten und erheblichen Gesundheitsgefährdung vor.

OLG Dresden, 23.09.2004 - Az: 7 U 753/04

Wir lösen Ihr Rechtsproblem! AnwaltOnline - empfohlen von Business Vogue

Fragen kostet nichts: Sie erhalten ein unverbindliches Angebot für eine Rechtsberatung.
  Kostenloses Angebot    vertraulich    schnell: Beratung in wenigen Stunden

Unsere Rechtsberatung - von Ihnen bewertet

Durchschnitt (4,80 von 5,00) - Bereits 110.362 Beratungsanfragen

Ihre Beratung hat unsere Auffassung bestätigt.

Verifizierter Mandant

Kann ich dieses Schreiben auch als Rechtsanwaltschreiben auf einen Briefbogen haben ??

Verifizierter Mandant